Donnerstag, 26. Februar 2015

Zahlreiche News vom IGW-Studiencenter Frankfurt!!!

Nachdem es schon etwas her ist, dass ich an dieser Stelle über den aktuellen Stand von unserem IGW-Studiencenter in Frankfurt (FFM) berichtet habe, wird es doch mal wieder Zeit für ein Update. Denn es ist eine Menge an “Erfolg“ zu verzeichnen, was besonders für all diejenigen interessant und wichtig zu wissen ist, die womöglich mit dem Gedanken spielen, ein Theologiestudium aufzunehmen. Jetzt kommen weitere wichtige Facts, warum es sich lohnt, nach Frankfurt zum Theologiestudium zu kommen :-).

Mit Ende des Kalenderjahres 2014 ereignete sich nach einigen individuellen Gesprächen ein erstes wichtiges Treffen mit zahlreichen Gemeindegründungs-Projekten oder Kirchen, die stark in Gemeinde- gründung investieren (Frankfurt CityChurch, Nordstern, Kirche in Aktion etc.), um nach gemeinsamen Synergien Ausschau zu halten und zu überlegen, wie IGW dem Ziel dienen kann, neue Gemeinde- gründer auszubilden. Dieses erste Schlaglicht war sehr erfolgreich und zeigt(e) u.a., wie wichtig FFM zukünftig in Sachen Gemeinde- gründung und Ausbildung von Gemeindegründern sein dürfte. Unterstützt wurde/wird diese Annahme auch durch Gespräche mit dem in FFM ansässigen “Europäischen Institut für Gemeinde- gründung“, das als Einrichtung des “City Mentoring Programms“ (CMP) v.a. von Dr. Stephen Beck (FTH Gießen), Dr. Philipp Bartholomä und Harald Nikesch (beide Landau) getragen wird.

Zu Beginn dieses Jahres (2015) wurde es noch konkreter. Denn wir haben jüngst eine Kooperation mit der “Kirche in Aktion“ (KIA) über eine gemeinsame einjährige missionale Jüngerschaftsschule unter dem Namen “Live.it“ vereinbart. Die Kandidaten werden von uns mit dem theologisch-theoretischen Know-How samt Schwerpunkt Beru- fungsfindung versorgt, während KIA sämtliche praktischen Rahmen- bedingungen absteckt: Die Kandidaten werden in einem ehemaligen Hotel in Mainz gemeinsam leben und dort auch persönlich betreut, gepaart mit dem ganz praktischen Einsatz in unterschiedlichen Be- reiche der KIA-Arbeit, sei es in einem der Awake-Cafés, im Kranken- haus, Altersheim Jugendtreff, Flüchtlingsheim etc. - ein Jahr, in dem man sich ganz individuell ausprobieren und entdecken kann. Und das Beste: Die Credits werden natürlich sämtlich anerkannt für ein weiteres Studium bei IGW. Sollte Dich dies interessieren oder Du kennst jemanden, dann wende Dich am besten direkt an Christian Tiedeke.

Brandaktuell ist auch der personelle Zuwachs: Denn neben meiner selbst wird Andrea Wettstein das Studiencenter in FFM unterstützen. Andrea war bis zuletzt als Studienleiterin verantwortlich für den Standort Zürich, den sie heiratsbedingt nun gegen FFM eingetauscht hat. Neben ihrer Betreuung der IGW-Fernstudenten wird sich somit ebenfalls in die Studienleitung hier vor Ort mit einsteigen und ihre Stärken u.a. in der Studentenbetreuung entfalten und natürlich ihre ganze Routine aus Zürich mitbringen.

Mir selbst bietet dies enormen Rückhalt, da ich seit einiger Zeit neben dem Aufbau des Studiencenters in FFM auch in der Erarbeitung unseres neuen Master-Programms in Kontextueller Theologie, Schwerpunkt Systematische Theologie, beauftragt bin, das wir von IGW in Kooperation mit der Universität in Südafrika (UNISA) an- bieten. Zukünftig besteht somit auch die Möglichkeit, sich neben dem bisherigen Schwerpunkt in Praktischer Theologie auch intensiv in systematischem Denken zu vertiefen; dafür konnten wir bereits Top-Referenten wie Prof. Dr. Heinzpeter Hempelmann gewinnen.

Frankfurt wächst damit mehr und mehr zu einem attraktiven Studienstandort heran. Neben der IGW-Entwicklung hängt dies definitiv ebenso mit der städtisch-urbanen Situation zusammen, die innerhalb Deutschlands wohl nur Frankfurt zu bieten hat. Sicher auch deshalb florieren derzeitig die innovativen Gemeinde(gründungs)- projekte und nehmen stetig an Zahl zu - die innovativen Projekte der Region sind dabei noch nicht einmal berücksichtigt.

Wenn Du Teil dieses innovativen, prägenden Spirits sein willst, dann komm nach FFM, zB für ein Studium bei IGW! Ich freu mich, von Dir zu hören.