Freitag, 19. Oktober 2012

Fehlt es unserem Gott an Kreativität? Ein paar Gedanken zur christlichen Cover-Musik

Als ich heute morgen über iTunes “K-Love“, einen christlichen Mainstream-Radiosender, anstellte, erlebte ich  wieder einmal ein Phänomen, dass mir schon oft negativ aufgefallen ist: Ein Song, der zuvor (vor etwa 1-2 Jahren) durch eine bestimmte Band bekannt geworden ist, wird von einem anderen Interpreten neu arrangiert, aufgenommen und dann dort im Radio gespielt.

Wenn solch ein Phänomen einmalig wäre, hätte ich vermutlich keinerlei Probleme damit. Nun muss man sich aber vorstellen, dass genau solche neu-arrangierten Songs zuvor in den Kirchen wochenlang sonntags und an anderen Tagen bereits rauf und runter gespielt worden sind und dadurch bereits eine gewisse Übersättigung - zumindest in meinen Ohren - herrscht. Das ist der ein Punkt.

Der andere Punkt, den ich allerdings noch viel schlimmer finde, ist der Folgende: Wir reden immer wieder davon, dass unser Gott kreativ sei, schließlich habe er doch uns, die Welt usw. erschaffen. Sollten wir Christen, die als Kern des Glaubens immer wieder den Aspekt von Beziehung zu diesem kreativen Gott in den Vordergrund stellen, nicht eigentlich von Seiner Kreativität profitieren? Also, müsste nicht seine Kreativität eigentlich ein Stückchen (mehr) auf uns abfärben? 

Statt dessen covern und covern wir und hängen dem musikalischen Trend i.d.R. sowieso Meilen hinterher. Sollten wir uns nicht ernsthaft mal fragen, warum Menschen, die diesen wunderbar-kreativen Gott oftmals persönlich gar nicht kennen, warum solche Menschen viel mehr von Seiner Kreativität abbekommen haben bzw. so wirken, weil sie sich trauen, ihre Kreativität umzusetzen? Oder deckeln wir uns (v.a. in unseren Gottesdiensten) einfach zu sehr, weil wir denken, dass wir einem bestimmten Schema entsprechen müssen, das wir uns aber gerade selbst vorgesetzt haben?

Anders herum: Was wäre es für ein Zeugnis, wenn die Kirchen endlich (oder noch mehr) das ausleben würden und dürften, was Gott in uns alle hineingelegt hat, nämlich Seine kreative Schöpfungspower? Denn nichts weiter heißt “kreativ“ ja als (neu-) schöpferisch. Das wäre mein Traum, dass Kirchen aus dem Status von “(überkommene) Wertegemeinschaft“ o.ä. in den Status von (u.a.) “kreative Keimzelle zum Wohle der Nation“ werden. Dass das für unterschiedliche Kirche etwas ganz Unterschiedliches bedeutet, liegt bei dem Wort “Kreativität“ auf der Hand. Also, warum nicht einfach mal die meist selbst gesteckten Begrenzungen entfernen und mit Gottvertrauen neue Bereiche entdecken, die Gott ebenso geschaffen hat und uns eigentlich zugänglich machen will? Ich bin sicher, dass es  noch viel Neuland zu entdecken gibt.   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen