Montag, 10. August 2015

Zum Nachdenken: Ist unser Christentum relevant?

Ich las gerade bei Reinhold Niebuhr, dem wohl bedeutendsten amerikanischen Sozialethiker des 20. Jahrhunderts, nachfolgendes Statement über das sog. “orthodoxe Christentum“, womit er in etwa das meint, was hier in Deutschland unter dem Evangelikalismus vertreten sein dürfte:

“Das orthodoxe Christentum versucht vergeblich, den sozialen Verworrenheiten einer komplexen Zivilisation mit irrelevanten Vorschriften zu begegnen, indem sie ihre Autorität von ihrer - manchmal recht zufälligen - Bindung an den heiligen Kanon ableitet.“

- Reinhold Niebuhr: An Interpretation of Christian Ethics, San Francisco: Harper & Row, 2. Aufl. 1963 (1935), 2 (meine Übersetzung).

Versuchen wir in unseren christlichen Kirchen immer noch, Antworten zu geben, die im Prinzip irrelevant sind bzw. - einfacher formuliert - zu denen es gar keine wirklichen Fragen gibt?

Kommentare:

  1. Wer sich mit diesen und ähnlichen Fragen tiefer auseinandersetzen möchte, dem sei unser neuer Master “Kontextuelle Theologie, Schwerpunkt Systematische Theologie“ von IGW ans Herz gelegt. Mehr dazu findest Du hier: http://www.igw.edu/de/meine-ausbildung/weiterbildung/mit-theologischer-vorbildung/akademisches-aufbauprogramm-aap.php. Ich selbst werde auch kräftig mitmischen, worauf ich mich schon sehr freue.

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Philipp,

    könntest du mir ein Beispiel für diese Antworten (auf Blogpost bezogen) geben?

    Wäre sehr hilfreich! Danke schonmal,

    Liebe Grüße,

    A. Epah

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Anna,

    danke für Deine Nachricht. Ich bin mir gerade nicht so sicher, in welche Richtung Deine Frage zielt. Wenn ich Dich richtig verstanden habe: Spontan denke ich daran, dass sich immer noch Kirchen geradezu gegenteilig verfluchen, weil sie sich darüber streiten, was genau beim Abendmahl geschieht, während sich die Welt fragt, warum sie überhaupt noch zur Kirche gehen soll. Dasselbe könnte man auf die Taufe beziehen, dass es in manchen Kreisen noch einen höllischen Streit gibt, ob man Babies taufen soll oder Erwachsene (unter der Prämisse, dass nur eins richtig sein kann), während die Zahl der Täuflinge von Jahr und Jahr drastisch sinkt.

    Passt meine Antwort in etwa auf das, wonach Dur gefragt hast? Wenn nicht, gib mir doch noch ein paar weitere Gedanken dazu Deinerseits. Danke Dir

    Liebe Grüße auch
    Philipp

    AntwortenLöschen