Dienstag, 2. Dezember 2014

Zum Nachdenken: Die Herausforderung uneigennütziger Gastfreundschaft. Peter Rollins, der orthodoxe Häretiker

“Unsere Gastfreundschaft ist oft nicht mehr als eigennütziger Austausch, bei dem wir einige Leute zu unserem eige- nen Vergnügen in unser Haus einladen. Unsere Gastfreundschaft ist an Bedin- gungen geknüpft, Bedingungen, die Höflichkeit, Respekt und eine gute Flasche Wein beinhalten.
Obwohl an einer solchen Tatsache nichts auszusetzen ist, geht die radikale, un- mögliche Gastfreundschaft, von der Jesus sprach, unendlich viel weiter. Es handelt sich dabei um eine Gastfreund- schaft, die jenen die Türen öffnet, die nicht Teil unseres Freundeskreises sind, denjenigen, die uns wahr- scheinlich keine Geschenke mitbringen oder sich nicht um unsere Gefühle scheren. Diese Sicht von Gastfreundschaft steht im Einklang mit Jesu Sicht von Liebe - einer Liebe, die von uns mehr verlangt, als lediglich diejenigen anzunehmen, die uns liebe (was manchmal sogar die unbarmherzigste Kriminellen tun). Sie verlangt von uns, jene anzunehmen, die uns gleichgültig gegenüberstehen oder die uns sogar verachten.“

- Peter Rollins: Der orthodoxe Häretiker - und andere unglaubliche Geschichten. Marburg: Verlag der Francke-Buchhandlung, 2014, Edition Emergent, S. 45f.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen