Donnerstag, 29. März 2012

Zum Nachdenken: Dietrich Bonhoeffer über Christsein und Leid(en Gottes)

“Nicht der religiöse Akt macht den Christen, sondern das Teilnehmen am Leiden Gottes im weltlichen Leben.“

(Dietrich Bonhoeffer, Widerstand und Ergebung. Briefe und Aufzeichnungen aus der Haft, 18. Aufl. Gütersloh 2005, S.193)

Kommentare:

  1. Florian Hoenisch29. März 2012 um 09:56

    kann diesen satz von bonhoeffer nur 100% bejahen und unterstreichen - und ich glaube wir sollten hier noch viel deutlicher und radikaler persönliche lebensentscheidungen als christen treffen....wie können wir mit unserem leben in jeder sphäre der gesellschaft deutlich zeigen, dass es einen gott gibt, der diese welt liebt, an und mit ihr leidet....

    AntwortenLöschen
  2. Genau, denke ich auch. In einem Entwurf schreibt Bonhoeffer deshalb u.a.: “Die Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.“ (WE, 205) Ähnliches findet sich bei ihm zahlreich.

    AntwortenLöschen
  3. Oh your Gosh! Ich kann (mich) auch (nicht) gut leiden... :D

    AntwortenLöschen